Spielbericht Herren: FC Konradsreuth vs. SpVgg Döbra

FC Konradsreuth mit Heimsieg

FCK vs. SpVgg Döbra 6:0 (3:0)

Schiedsrichter: Schulz leitete einwandfrei
Zuschauer: 30
Tore: (4. Minute) Manuel Schnabel 1:0, (14. Minute) Manuel Schnabel 2:0, (37. Minute) Gerrit Noll 3:0, (44. Minute) Gerrit Noll 4:0, (69. Minute) Manuel Schnabel 5:0,
(85. Minute) Manuel Schnabel 6:0.

Konradsreuth zeigte von Beginn an, dass man die Scharte aus der Saisoneröffnung wieder gut machen wollte. Manuel Schnabel sorgte schnell für klare Verhältnisse und Geritt Noll baute die Führung konsequent aus. Die SpVgg Döbra hatte in der ersten Hälfte keine Möglichkeiten und kam kaum in die gegnerische Spielhälfte.

Nach der Pause lies es die Heimmannschaft zu gemächlich angehen und erlaubte den Gästen die eine oder andere Möglichkeit, die jedoch alle ungenutzt blieben. So holte Konradsreuth letztendlich sicher den ersten Heimsieg.

R.K.

 

Spielbericht Herren: FC Konradsreuth vs. VfB Wölbattendorf 2

FC Konradsreuth siegt im Spiel der Tabellennachbarn

FCK vs. VfB Wölbattendorf 4:0 (3:0)

Schiedsrichter: Jochen Kohles leitete einwandfrei
Zuschauer: 20
Tore: (16. Minute) Manuel Schnabel 1:0, (21. Minute) Arthur Hense 2:0, (23. Minute) Sven Dollwetzel 3:0, (53. Minute) Manuel Schnabel 4:0.

Mit der besten Saisonleistung springt Konradsreuth auf Platz 3.

Ruhig, abgeklärt und souverän erspielte sich die Heimelf einen deutlichen 4:0 Sieg gegen die zuvor noch in der Tabelle direkt davor liegenden Wölbattendorfer. Schnabel überlief in der 16. Minute den Libero der Gäste und schob ins lange Eck zur 1:0 Führung. Mit einem Doppelschlag durch Hense und Dollwetzel wurden frühzeitig die Zeichen auf Sieg gestellt. Bis zur Halbzeitpause wurde noch ein halbes Dutzend hochkarätiger Tormöglichkeiten etwas leichtfertig vergeben. Unter anderem ein Foulelfmeter.

Nach der Pause erhöhte Schnabel mit einer Einzelleistung schnell auf 4:0. Wölbattendorf kam überhaupt nicht mehr ins Spiel. Konradsreuth spielte das Spiel herunter.

Eine sehr gute Mannschaftsleistung von Konradsreuth.

R.K.

Spielbericht Herren: FC Konradsreuth vs. ATS Hof / West II

FC Konradsreuth trotzt der Kreisliga-Reserve des ATS Hof einen Punkt ab/ West

FCK vs. ATS Hof/West II 1:1 (0:1)

Schiedsrichter: M. Barsties leitete gut
Zuschauer: 60
Tore: (14. min) Timo Jung 0:1, (77. min) Fabian Müller 1:1.

Die Zuschauer sahen ein hart umkämpftes Spiel über 90 Minuten

Vor der Partie war allen Beteiligten klar, dass mit der Westler Reserve eine der stärksten Mannschaften der Saison bei den Konradsreuthern gastiert. Doch auch die Heimelf muss sich nicht verstecken und daher wurde mit einer spannenden und engen Partie gerechnet.

Die Gäste zeigten von Beginn an, dass sie technisch sehr versiert sind und sicherten sich so über die ganze Partie den höheren Ballbesitz. Daraus resultierte eine eher abwartende Haltung des FCK. Man beschränkte sich über weite Teile der Partie auf die Defensivarbeit, um jedoch mit gefährlichen Kontern vor Gästetorwart Meyer aufzutauchen.

In den ersten Minuten hatten die Gäste die Heimelf klar im Griff und drängten diese in deren eigene Hälfte. Gefährliche Torabschlüsse konnten von den Westlern jedoch nicht generiert werden, bei den entscheidenden Zweikämpfen vor dem Tor waren die Konradsreuther zu stelle und konnten die Situationen klären. Die Bälle die auf FC-Keeper Christian Fröh kamen, konnte dieser sicher entschärfen. Beim Führungstreffer war er jedoch chancenlos.

Nach einer missglückten Ballabwehr am Konradsreuther Strafraum, landete der Ball direkt vor dem Westler Stürmer Jung, der aus 16 Meter eiskalt ins linke Torwarteck vollstreckte. Glück hatte die Heimelf bei einem Lattentreffer nach einem Freistoß am rechten 16-Meter-Eck kurz vor der Pause. Das wäre es wohl in der engen Partie gewesen.

Bis zur Halbzeit kamen beide Mannschaften vereinzelt vor das gegnerische Tor, ohne jedoch zwingende Torchancen herauszuspielen.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Spiel, die Gäste kombinierten bis zum Mittelfeld munter vor sich hin, Konradsreuth schob diesem Spiel aber spätestens 20 Meter vor dem eigenen Strafraum einen Riegel vor – nicht immer mit fairen Mitteln. Doch auch die Gegenseite wusste gekonnt, gefährliche Konter durch taktische Fouls rechtzeitig zu unterbinden. Dadurch wurde das Spiel von Minute zu Minute hitziger.

Bein ersten ganz gefährlichen Konter in der zweiten Halbzeit vergab Julius Müller noch die große Chance auf den Ausgleich und zog den Schuß aus guter Position über das Gästetor. Einige Minuten später sollte dies sein Bruder jedoch besser machen. Wieder nach einem Konter vollstreckte der Konradsreuther Kapitän Fabian Müller den Ball aus spitzen Winkel in die gegnerischen Maschen und somit zum vielumjubelten Ausgleich.

Kurz darauf sah FC Spieler Florian Meier die gelb-rote Karte nach wiederholtem Foulspiel. Der gefoulte ließ sich anschließend zu einer klaren Tätlichkeit hinreißen und zu Recht des Platzes verwießen.

Bis zum Ende blieb die Partie spannend, wobei beide Mannschaften alle ihre Möglichkeiten an diesem Tage versuchten auszuschöpfen. Am Ende war es ein Punktgewinn für die Heimelf, die zwar technisch unterlegen war, dies jedoch mit Kampf und Willen kompensieren und somit den Gästen etwas den Schneid abkaufen konnte.

Abschließendes Kommentar:
Auch wenn es mancher Betreuer der Gästemannschaft nicht wahrhaben wollte, leitete Schiedsrichter Barsties die Partie gut und blieb auch in den vielen hitzigen Situationen des Spiels ruhig und sachlich, die Karten (9x Gelb, 1x Gelb-Rot, 1x Rot) waren dem Spielverlauf entsprechend angemessen.

P.W.

 


Spielbericht Herren: FC Konradsreuth vs. SpVgg Wurlitz 2

FC Konradsreuth mit Kantersieg

FCK vs. SpVgg Wurlitz II 19:0 (7:0)

Schiedsrichter: M. Schwab ohne Mühe
Zuschauer: 30
Tore: (4. min) Fabian Müller 1:0, (7. min) Fabian Müller 2:0, (14. min) Manuel Schnabel 3:0, (23. min) Christian Wolf 4:0, (25. min) Fabian Müller 5:0, (35. min) Manuel Schnabel 6:0, (43. min) Christian Wolf 7:0, (49. min) Florian Meier 8:0, (55. min) Manuel Schnabel 9:0, (57. min) Fabian Müller 10:0, (62. min) Meier 11:0, (64. min) Fabian Müller 12:0, (67. min) Fabian Müller 13:0, (71. min) Daniel Graf 14:0, (72. min) Florian Meier 15:0, (75. min) Fabian Müller 16:0, (77. min) Manuel Schnabel 17:0, (79. min) Manuel Schnabel 18:0, (87. min) Manuel Schnabel 19:0.

Wurlitz II gerät unter die Räder – spielt das Spiel jedoch bis zum Ende

Die Gäste traten zu Beginn mit 8 Spielern an und versuchten den Ball so lange wie möglich von ihrem Tor fern zu halten. Der Torwart und die Abwehrreihe schlug bei Ballbesitz den Ball nach vorn. Die Konradsreuther waren nie in Bedrängnis und konnten so von Beginn an pressen. Die durch den Spielermangel bedingten Freiräume nutzte die Heimelf, um über die Außenpositionen nach vorne zu spielen.
Ohne große Gegenwehr spielten sich die Konradsreuther die Bälle zu – die Tore fielen im Minutentakt. Doch die FCK’ler vergaßen nach den ersten Toren das Kombinationsspiel weiter fortzuführen und so verzettelte man sich nun des häufigeren in 1 gegen 1 Situationen.

Trotz einer 7:0 Führung zur Halbzeit gab es daher Redebedarf seitens des FCK Trainers Stefan Weiß.

In der zweiten Halbzeit konnten die Gäste mit 10 Spielern die Partie fortführen. Am Verlauf änderte sich jedoch nichts. Wurlitz kam nicht über die Mittellinie hinaus, Konradsreuth spielte die Minuten munter herunter und erzielte noch 12 Treffer im zweiten Abschnitt.

Die Gäste spielten bis zum Ende durch, trotz noch zweier Ausfälle wegen Verletzungen. Andere Mannschaften hätten hier wohl spätestens zur Halbzeit das Spiel beendet. Auch Frust kam bei den Wurlitzer Spielern nie auf, die Partie wurde von Ihnen über 90 Minuten sehr fair geführt.
Respekt vor dieser Einstellung!

P.W.

 


Spielbericht Herren: FC Konradsreuth vs. ESV Hof

FC Konradsreuth und ESV Hof teilen sich die Punkte

FCK vs. ESV Hof 1:1 (0:1)

Schiedsrichter: Gäbelein (TSB Mainleus) leitete einwandfrei
Zuschauer: 27
Tore: (41. Min) Adjome 0:1, (60. Min) Christian Wolf 1:1.

In einem niveauarmen Spiel teilten sich Mannschaften gerecht die Punkte.

Stark ersatzgeschwächt – mit dem letzten Aufgebot – trat Konradsreuth das erste Heimspiel in der neuen Saison an. Zunächst kam Konradsreuth besser ins Spiel und hatte bereits in der ersten Minute eine Dreifach-Chance, doch das Leder wollte nicht ins Tor. Zweimal konnte ein ESV-Spieler den Ball noch auf der Linie klären. Der dritte Schuss konnte dann vom Gästetorwart sicher gehalten werden. Danach vergab Andreas Voigt in der 6. sowie 9. Minute zwei sehr gute Möglichkeiten.

Es dauerte bis zur 18. Minute, ehe die Gäste den ersten Torschuss abgaben. Mit diesem Signal übernahm nun auch der ESV mehr das Spiel und scheiterte in der 33. und 34. Minute zweimal an FCK Torhüter Christian Fröh. Die Heimelf konnte offensiv kaum noch Impulse setzen und wurde so immer weiter in die eigene Hälfte gedrängt. In der 41. Minute konnte der FCK den Druck nicht mehr standhalten: Adjome wurde steil geschickt, der Christian Fröh per Flachschuss aus spitzem Winkel überwinden konnte.

Nach der Pause exakt das gleiche Bild wie in der ersten Halbzeit: Zunächst begann Konradsreuth schwungvoll und scheiterte ein ums andere Mal durch Florian Meier und Julius Müller. Erst Christian Wolf gelang mit einer Einzelleistung in der 60. Minute der Ausgleich. Nach dem Ausgleichstreffer fand der ESV jedoch wieder besser ins Spiel und erhöhte abermals den Druck. Den Konradsreuthern Spielern schwanden von Minute zu Minute spürbar die Kräfte.

In den letzten 10 Minuten drang der Gast aus Hof vehement auf den Siegtreffer. Konradsreuth stämmte sich dagegen und versuchte dies zu verhindern.
Mit einer kämpferischen Leistung am Ende rettete sich die Heimelf über die Zeit und teilte sich mit dem ESV Hof die Punkte.

Am Ende war der ESV spielerisch der Heimelf etwas überlegen, jedoch hatten beide Mannschaften an diesem Spieltag die Möglichkeit den Siegtreffer zu erzielen – das Remis geht somit für beide Mannschaften in Ordnung.

R.K. & P.W.

 


FCK vs. FC Frankenwald

FC Konradsreuth ärgert FC Frankenwald

FCK vs. FC Frankenwald 0:0 (0:0)

Schiedsrichter: Martin Schubert leitete einwandfrei
Zuschauer: 50
Tore:

Die Zuschauer trauten Ihren Augen nicht. Man sah keinen Unterschied zwischen beiden Mannschaften, obwohl sich der Tabellenvorletzte und der Dritte gegenüberstanden. Konradsreuth hatte zu Beginn zwei gute Möglichkeiten freistehend vor dem Gästetorwart, konnte aber beide nicht nutzen.
Die Gäste hatten in neunzig Minuten keine nennenswerte Chance.

Nach Spielschluss gingen den Gästespielern die Nerven durch. Es kam zu tumultartigen Szenen, in denen der Schiedsrichter attackiert wurde.

R. K.

 

FCK vs. SV Froschbachtal II

Konradsreuth landet wichtigen Heimsieg

FCK vs. SV Froschbachtal II 3:0 (0:0)

Schiedsrichter: Michael Wölfel leitete einwandfrei
Zuschauer: 50
Tore: (54. Min.) Gerrit Noll 1:0, (76. Min) Andreas Gollnick 2:0, (77. Min) Andreas Gollnick 3:0.

Endlich konnte Konradsreuth mit einer engagierten Mannschaftsleistung und ausgenutzten Torchancen einen Sieg landen.

Zu Beginn der Partie ließen sich beide Mannschaften gegenseitig kaum zur Entfaltung kommen. Erst in der 25. Minute hatten die Gäste mit einem Schuss aus 20 Metern aus halblinks an die Latte die erste Möglichkeit des Spiels. Glück für Konradsreuth, denn der Ball wäre vermutlich nicht zu halten gewesen. Doch dies schien wie ein Weckruf für die Heimelf zu wirken, denn ab nun kamen sie besser ins Spiel und hatten durch Florian Meier und Kevin Höra in der 26. bzw. 31. Minute zwei Möglichkeiten zur Führung.

In der zweiten Hälfte kontrollierten die Konradsreuther das Geschehen besser, hatten mehr Ballbesitz und kamen nach einer Kombination über links und einer flachen Hereingabe von Johannes Seitert auf Gerrit Noll zur verdienten 1:0 Führung in der 54. Minute. Wenig später hätten die Gäste mit Ihrer einzigen Chance in der zweiten Hälfte beinahe den Ausgleich erzielt, doch Torhüter Manuel Schnabel parierte glänzend.

In der 76. Minute erkämpfte sich Andreas Voigt einen Ball auf rechts außen, spielte auf Fabian Müller, der vor dem Gästekeeper den Ball auf Andreas Gollnick querlegte, so dass dieser nur noch ins leere Tor zum 2:0 einschieben musste. Die Gäste waren nun von der Rolle, verloren sofort nach Wiederanpfiff den Ball, der lang in den Lauf von Andreas Gollnick gespielt wurde. Dieser schoss den Ball am herauflaufenden Torhüter vorbei zum vorentscheidenden 3:0.

Konradsreuth gefiel an diesem Tag durch viel Einsatzbereitschaft und eine konzentrierte Leistung, so dass die Gäste nicht zum Zug kamen und vieles schuldig blieben.

R. K.

 

FCK vs. VfB Helmbrechts

Konradsreuth mit Kampf – aber ohne Fortune

FCK vs. VfB Helmbrechts 0:3 (0:1)

Schiedsrichter: T. Skiba
Zuschauer: 75
Tore: (8. Min.) E. Öztürk 0:1, (75. Min) B. Temel 0:2, (90. Min) S. Dogan 0:3.

Zu Begin nahm Helmbrechts sofort das Heft in die Hand und drückte die Heimelf in ihre eigene Hälfte. So ergab sich die erste bessere Torchance für den Gast bereits nach 4 Minuten. Doch der Schuß aus gut 14 Metern flog gen Himmel. Doch in der 8. Minute klingelte es dann das erste Mal. Die Konradsreuther Hintermannschaft konnte den Ball nicht konsequent aus dem eigenen Strafraum klären, drei Mann reagierten zu spät. Frei vorm Tor kann dann der Gästestürmer den Ball ins Tor einschieben. Keine Chance für FCK-Keeper Christian Fröh, der von seinen Vorderleuten im Stich gelassen wurde.

In der 30. Minute die nächste Chance für die Gäste. Über die linke Abwehrseite kann Florian Rau seinen Gegenspieler nicht folgen. Dieser bringt eine Flanke auf Höhe des Elfmeterpunktes, wo M. Sourek ungehindert den Ball annehmen kann. Den Schuss setzt der Torjäger allerdings knapp neben den rechten Pfosten. Glück für den FCK!

Kurz nach Wiederbeginn dicke Möglichkeit für die Heimelf. Pass auf Stürmer Manuel Schnabel, der alleine auf den Gästetorwart zugelaufen wäre. Doch der Schiedsrichter entscheidete auf Abseits. Fehlentscheidung! Zwei Minuten später wieder eine Chance für die Gäste. Torhüter Christian Fröh parierte den ersten Schuss noch stark; den Nachschuss konnte Dirk Hannemann mit dem Körper abblocken.

Nach einem Freistoß für den FCK leitete Helmbrechts einen gefährlichen Konter über die rechte Angriffsseite ein. Die Flanke konnte Florian Meier nur unglücklich klären: Der Ball landete direkt vor E. Öztürk zentral vorm Tor. Doch Christian Fröh klärt rießig im 1 gegen 1. In der 60. Minute kann Christan Fröh den Schuss nicht richtig festhalten und der sicher geglaubte Ball springt ihn aus den Händen. Der folgenden Schuss konnte dann aber mit vereinten Kräften kurz vor dem eigenen Kasten geklärt werden.

Helmbrechts erhöhte nun zusehends den Druck auf das Konradsreuther Tor und verloren dabei auch so langsam die Geduld – die Nickligkeiten nahmen zu.
Nach 66 Minuten kann Kevin Höra einen Kopfball nach einer Ecke nicht richtig drücken. Der Ball segelte über das Tor. Wieder eine gute Möglichkeit für die Heimelf. Nur drei Minuten später spielt Daniel Graf über die rechte Seite zwei Helmbrechtser Verteidiger aus und spielt Julius Müller an. Dieser zieht den Ball jedoch von halb rechts über das Tor. Das Spiel ging nun hin und her. Starke Angriffe auf beiden Seiten.

In der 70. Minute versucht Gästespieler S. Dogan einen Strafstoß zu schinden. Schiedsrichter Skiba durchschaute aber den Versuch und gab dem Stürmer zurecht die gelbe Karte für eine Schwalbe. Starke Entscheidung vom Referee! Doch dann spielt in der 75. Minute Florian Meier einen verhängnisvollen Fehlpass. Den zuvor eroberten Ball spielte er von der rechten Außenposition in die Zentrale. Dort stand leider nur kein FCK’ler sondern ein Helmbrechtser Spieler. Dieser leitete den Ball an den nachgerutschten Mittelfeldspieler B. Temel weiter. Dieser versenkte den Ball eiskalt ins linke lange Eck.

Doch Konradsreuth gab sich nach diesem Treffer nicht auf und versuchte alles. So bot sich Fabian Müller eine große Chance zum Anschlusstreffer. Doch sein Schuss konnte in letzter Sekunde auf Kosten einer Ecke geklärt werden. Beim anschließenden Eckstoß fiel der Ball seinem Bruder Julius Müller vor die Füße. Doch dieser schien so überrascht zu sein, dass er dem Ball nicht den entscheidenden Druck mitgeben konnte. Der Ball wurde auf der Linie geklärt.

Kurz vor Schluss erhöhte Helmbrechts auf 0:3. Manuel Schnabel verlor in der Vorwärtsbewegung den Ball (hier kann man jedoch durchaus über ein Foul diskutieren), Helmbrechts leidete den schnellen Konter ein und verwandelte erneut eiskalt.

Fazit:

Helmbrechts war die tonangebende Mannschaft, ohne jedoch gänzlich zu überzeugen. Konradsreuth wehrte sich wacker und konnte durchaus mehrere gefährliche Nadelstiche setzen. Mit einer besseren Chancenauswertung wäre hier und heute gegen die favorisierten Gäste ein Punkt durchaus drin gewesen.

P.W.

 

FCK vs. FC Döbraberg

Konradsreuth tritt auf der Stelle

FCK vs. FC Döbraberg 1:1 (0:0)

Schiedsrichter: Gossrau leitete einwandfrei und war der beste Mann auf dem Platz
Zuschauer: 55
Tore: (35. Min.) Manuel Schnabel 1:0, (39. Min.) Hölzl 1:1.

Ein Ergebnis mit dem beide Mannschaften nicht leben können! Die Gäste holten den Punkt aus Konradsreuth mit einer einzigen Torchance.

Beiden Mannschaften merkte man die prekäre Tabellensituation an. Der Beginn war auf beiden Seiten geprägt von Nervosität und zerfahrenem Spiel. Erst in der 22. Minute hatte Steffen Hanselka eine sehr gute Einschussmöglichkeit aus 10 Metern nach flacher Hereingabe von Schnabel, doch der Schuss konnte noch abgeblockt werden.

Fünf Minuten später verwandelte Manuel Schnabel einen Steilpass von Fabian Müller am gegnerischen Torwart vorbei zur verdienten Führung – die nur vier Minuten hielt. Hölzl spielte auf links seinen Gegenspieler aus und schob aus kurzer Distanz an Torwart Fröh zum 1:1 Ausgleich ein.

In der 34. Minute wurde Schnabel im Gästestrafraum zu Fall gebracht, jedoch schoss Hannemann den Foulelfmeter an die Unterkante der Latte, von wo aus der Ball zurück ins Feld sprang und nicht verwertet werden konnte.

In der zweiten Hälfte dominierte zwar Konradsreuth das Spiel und kam auch zu der einen oder anderen Möglichkeit, doch unterm Strich blieb alles nicht entschlossen genug oder ohne Abschlussglück.

Somit sprang nicht mehr als ein Punkt heraus, der letztendlich viel zu wenig ist.

R. K.

FCK vs. FCR Geroldsgrün

Konradsreuth mit ersten Punktgewinn

FCK vs. FCR Geroldsgrün 2:2 (0:0)

Schiedsrichter: Michael Wölfel leitete souverän
Zuschauer: 80
Tore: (46. Min.) Haas 0:1, (50. Min.) Johannes Seifert 1:1, (75. Min.) Steffen Hanselka 1:2, (82. Min.) Raff 2:2.

Von Beginn an entwickelte sich ein ansehnliches und umkämpftes Spiel, in dem der FCR Geroldsgrün zwar die größeren Spielanteile hatte, sich jedoch die Heimelf mit vollem Einsatz und Kampfeswillen dagegen stemmte. Auch die „Vierer-Kette“ des FCK wirkte gefestigter als in den ersten Saisonspielen zuvor.
So kamen die Gästeangreifer auch nur zu wenigen Torchancen. Der 0:0 Halbzeitstand war daher leistungsgerecht.

Nach der Pause wurde der FCK dann eiskalt erwischt. Den ersten Angriff der Gäste konnte Christian Haas mit einem Flachschuss ins lange Eck zur Führung für Geroldsgrün vollenden.

Doch anders als zuletzt, steckten die FCK-Akteure nicht auf und spielten diszipliniert und konzentriert weiter. In der 50. Minute dann Jubel bei den FCK-Fans. Schönes Zuspiel von Andreas Gollnick auf den gestarteten Johannes Seifert, der cool abschloss und den Ausgleich erzielte.
Nun hatte der FCK Lunte gerochen und man wollte den Sieg.

In der 75. Minute dann ein Tor aus der Kategorie „Tor des Monats“. FCK „Zaubermaus“ Steffen Hanselka wurde im 16-Meter-Raum angespielt, nahm sich ein Herz und hämmerte aus vollem Lauf den Ball unhaltbar in den Winkel des FCR-Gehäuses.

Der Jubel über dieses Zaubertor wehrte allerdings nur 7 Minuten. Denn in der 82. Minute konnte Markus Raff einen Stellungsfehler von Verteidiger Christian Wolf ausnutzen und den 2:2 Endstand erzielen.

Eine Punkteteilung mit der beide Mannschaften zufrieden sein können.

Fazit FC Konradsreuth:
Auf diese Leistung kann die Wunderlich-Elf aufbauen. Es war eine hundertprozentige Steigerung in Sachen Einsatz und Kampfeswille erkennbar.

S.L.