Spielbericht Herren Archiv

FCK vs. FC Eintracht Münchberg 2

Konradsreuth nutzt seine Chancen nicht

FCK vs. FC Eintracht Münchberg II 0:3 (0:1)

Schiedsrichter: H. Miscke leitete zufriedenstellend
Zuschauer: 75
Tore: (30. Min.) Franke 0:1, (89. Min.) Franke 0:2, (90. Min.) Celen 0:3.

Zu Beginn des Spiels übernahm Konradsreuth das Kommando über das Spiel. Nach zehn Spielminuten die erste große Möglichkeit für die Heimelf. Nach offensiven Pressing konnte der FCK den Ball erobern. Manuel Schnabel erhielt den Ball und konnte in den Strafraum vordringen. Den Schuss aufs Tor konnte der Münchberger Torwart jedoch parieren. Den zweiten Ball konnten die Gäste dann in höchster Not klären.

In der 16. Minute die nächste sehr gute Chance für den FCK. Nach einem Abwehrfehler in der Münchberger Hintermannschaft läuft Johannes Seifert allein auf den Münchberger Schlussmann zu. Er umspielt diesen und wird dabei vom Gästekeeper aus dem Tritt gebracht. Der FCK Stürmer lässt sich jedoch nicht fallen und versucht den Angriff zu Ende zu spielen. Beim Abschluss ist der Winkel zum Tor jedoch schon zu spitz. Der Ball rollt einen halben Meter parallel zur Torlinie am Tor vorbei.

In der 21. Minute der erste Abschluss der Gäste per Distanzschuss. Dieser geht aber einen Meter am Tor vorbei. FCK-Torhüter Christian Fröh wäre aber zur Stelle gewesen.

30. Minute: Tor für die Gäste. Langer Ball der Münchberger auf die rechte Außenposition. Hier war der Münchberger Spieler dem Konradsreuther Gegenspieler entwischt. Eine perfekte Flanke in die Mitte, wo der Münchberger Stürmer nur noch einschieben musste.

Fazit zur 1. Halbzeit: Konradsreuth mit den klareren – jedoch vergebenen – Chancen. Münchberg mit einem einzigen gefährlichen Angriff der sofort zum Gegentor führt.

Nach nur zwei Minuten nach Wiederbeginn die nächste Gelegenheit für die Konradsreuther. Doch der Schuß von Manuel Schnabel klatscht von der Latte ins Toraus. Die nächste Großchance für den FCK in der 62. Minute. Nach scharfer Hereingabe von Manuel Schnabel von links, kann Florian Rau im Strafraum den Ball nicht im Tor unterbringen.

Nach einem Eckball in der 65. Minute landet der Ball bei Johannes Seifert. Dieser zieht ab. Der Münchberger Torwart reagiert aber überragend und klärt den Ball zur nächsten Ecke.

In der 75. Minute verweigert der Schiedsrichter der Heimelf einen Strafstoß. Nach einem Schuss von Johaness Seifert, versuchen Manuel Schnabel und der Münchberger Torhüter an den Ball zu gelangen. Schnabel kommt einen Tick vor dem Keeper an den Ball. Der Torwart erwischt den FCK Stürmer daraufhin an der Ferse und bringt ihn damit zu Fall.

In den letzten beiden Spielminuten bricht Konradsreuth ein und lässt sich nach einem Freistoß und einem Konter noch zwei Treffer einschenken. Bis zu diesem Zeitpunkt, schaffte es Münchberg nicht, größere Chancen herauszuspielen.Konradsreuth nutzt seine zahllosen Torchanchen nicht.

 

Fazit FC Eintracht Münchberg II:
Münchberg schafft es in 89. Minuten sich eine Großchance zu erarbeiten und diese eiskalt auszunutzen. Danach gelang der Reserve der Eintracht nicht viel nach vorne. Man hatte zwar den besseren Spielaufbau wie die Heimelf. Zählbares sprang beim Zuschieben des Balles im Mittelfeld jedoch auch nicht heraus. Als bei Konradsreuth die Kräfte in den letzten Minuten schwanden, kamen die Gäste nochmals auf und versenkten ihre zwei Chancen im Tor.

Fazit FC Konradsreuth:
Konradsreuth übte in der Anfangsphase wieder viel Druck auf den Gegner aus und erhielt dadurch sehr gute Gelegenheiten bereits zu diesem Zeitpunkt das Spiel zu entscheiden. Doch im Abschluss ist man momentan zu ungenau oder zu hektisch. Dies wird in diesem Jahr eiskalt bestraft. Beim ersten Gegentreffer sah die Hintermannschaft nicht gut aus. Auch hier stand man bis zu diesem Zeitpunkt defensiv gut. Doch ein Fehler reichte, um das Spiel auf den Kopf zu stellen. Danach kämpfte die Mannschaft über 89 Minuten für den Ausgleichstreffer. Doch auch hier war der Abschluss zum Teil nicht konsequent genug bzw. war den FCK’lern das Glück auch nicht hold!

Mit drei Langzeitverletzten (Daniel Graf, Kevin Höra, Phillip Wolf) und den wegen Studium abwesenden Florian Meier sowie Kapitän Fabian Müller ist die Mannschaft zudem stark ersatzgeschwächt und kann diese Ausfälle nicht so leicht kompensieren. Auch Spielertrainer Felix Wunderlich kann auf Grund einer Verletzung noch nicht ins Geschehen mit eingreifen.

 
Mit dem TuS Schauenstein II am kommenden Spieltag gastiert der FCK beim letztjährigen Meister der Kreisklasse West. Anstoß ist bereits am Samstag, 15. August um 15 Uhr.

P.W.

 

 

Beitrag teilen